Ich glaube, ich werde langsam besser...

In den letzten zweit Tagen hat es mich wieder gepackt: Die Covergestaltung! Es ist ja nicht so, dass ich das erste Mal etwas an Bildern ändere, doch es hat mich nie so sehr gereizt wie das Zeichnen mit Kohle auf Papier oder mit Farben auf Leinwänden. 
Also als absoluter Frischling, kann ich einschlägige Erfahrung mit Paint vorweisen. Ja, da bin ich Profi, sozusagen. Vor Kurzem habe ich mir dann Photoscape heruntergeladen und da hat man ja schon ganz andere Möglichkeiten! Hier ein Filter, da ein Icon oder Rahmen, schwups die Bilder sehen besser aus. Doch Cover oder generell Bilder, die ich sehe, ob in Gruppen, bei der Web-Suche usw., wirken ganz anders und haben einfach Elemente drin, die man mit Paint vielleicht nicht mal öffnen kann. Nicht falsch verstehen, ich mag Paint und nutze es für Kleinigkeiten, aber man hat nicht die Möglichkeiten wie mit anderer Software. Ich beispielsweise habe mich jetzt langsam in Gimp reingefuchst. Anfangs fand ich dieses Programm schrecklich, hatte es oft auf meinem Rechner und fast ebenso oft wieder deinstalliert. Ich muss aber auch sagen, dass ich mich nie sehr lange damit beschäftigt habe. Ich hatte einfach nicht den Bedarf und somit habe ich schnell aufgegeben. Aber wenn man sich wirklich mal Zeit nimmt, dann kann man da, was sicherlich eh schon sehr viele wissen, tolle Sachen mit machen. 
Womöglich ist es nicht das umfangreichste oder beste Programm auf dem Markt, aber für mich, die als Hobby Cover gestaltet, ist eine kostenlose Version einfach ausreichend. 
So, jetzt ist das ein wenig ausgeartet, eigentlich wollte ich euch nur meine neuen Cover zeigen: 


Bildmaterial: "high in the valley" von Vincent Lock (Quelle);
Lizenz: Creative Commons Attribution 2.0 Germany License
Bildmaterial: "Highlights (unedited)" von D. Sharon Pruitt (Quelle);
Lizenz: Creative Commons Attribution 2.0 Germany License
© 2015 Sarah Böcker
Ich hoffe, sie gefallen euch?!

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Back
to top