Von verborgenen Schätzen und dem Himmel auf Erden - Interview mit Sabine Kosmin

Sabine Kosmin wurde 1986 in Erlangen geboren. Dort ist sie zum größten Teil aufgewachsen und hat schon als Kind Bilder, später dann Comics gemalt und entworfen. Zu Beginn ihrer Schulzeit fing sie an, die ersten Geschichten zu schreiben. Während ihrer Jugendzeit nahm die Schreiberei etwas ab, lebte aber in ihrem Archäologiestudium - inspiriert durch die Geschichte der Menschheit - wieder auf. Seitdem sie etwa 17 Jahre alt war, bereitet ihr das Niederschreiben und Erdenken von Geschichten viel Spaß. Ihr großer Traum ist es, einmal wie ihr Vorbild Wolfgang Hohlbein, von dem Schriftstellerdasein leben zu können.

Wie kam es dazu, dass du begonnen hast Archäologie zu studieren? Was hat den entscheidenden Auslöser dazu gegeben? 

Der entscheidende Auslöser war ein Vortrag, der an einem Infotag an der Universität Erlangen stattfand. Vergessene Kulturen und verschollene Schätze kannte ich bereits aus vielen Büchern. Sich mit einem Teil unserer (Menschheits-)Geschichte zu befassen, war da für mich ein naheliegender Schluss, den ich bis heute nicht bereut habe. 

Du hast derzeit allerhand um die Ohren. Wie managest du das und wie sieht demnach ein typischer (Arbeits-)Tag bei dir aus? 

Ein typischer Arbeitstag als Schriftstellerin und Coverdesignerin beginnt bei mir meist erst ab 18 Uhr. Die Zeit davor nimmt meine Arbeitsstelle in Anspruch, mit der ich meinen Lebensunterhalt verdiene. Wie lange ich schreibe und arbeite, hängt zu einem großen Teil von den Stunden davor ab. Daher gibt es momentan keinen geregelten Arbeitsalltag als Schriftstellerin und Designerin, aber ich arbeite daran. :) 

Du hast neben vielen weiteren Büchern auch einen Ratgeber für Jung-Autoren veröffentlicht. Worum geht es da und wie kam dir die Idee dazu? 

Erhältlich beim Sieben Verlag.
Als ich begonnen habe, mich mit dem Schriftstellerhandwerk auseinander zu setzen, habe ich an Ausschreibungen für Kurzgeschichten teilgenommen und fand den „Schriftsteller-Dschungel“ sehr verwirrend. Mit Wörter wie Anthologie, Normseite und dergleichen konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch sehr wenig anfangen. Auch von DKZ-Verlagen hatte ich noch nichts gehört. Nachdem ich mich einigermaßen in die Welt der Schriftstellerei und all ihre Facetten eingefunden hatte, habe ich begonnen, meine Gedanken, Fragen und Verwirrungen festzuhalten – bereits mit dem Gedanken, vielleicht irgendwann den neuen Jung-Autoren den Einstieg zu erleichtern. Allerdings dauerte es noch ein paar Jahre bis der Ratgeber dann auf den Markt kam. 

In „Lucas und Sam – Der etwas andere Liebesroman“ geht es darum, schwerwiegende, sogar lebensverändernde Entscheidungen zu treffen. Erzähl uns bitte etwas über die beiden. 

Lucas und Samantha kommen aus unterschiedlichen Welten. Er aus der High Society. Sie aus ganz normalen bescheidenen Verhältnissen. Durch einen Zufall lernen sie sich kennen, doch beide tun die Begegnung als harmlosen Flirt ab. Doch die Anziehung und Faszination an der anderen Person lässt sie nicht los. Erschwert wird ihnen das Zueinanderfinden nicht nur durch innere Blockaden und Hemmungen, sondern auch aufgrund äußerer Umstände. Die Idee für einen zweiten Band steht bereits in den Startlöchern – also können sich meine Leser auf ein Wiedersehen mit Lucas, Sam und ihren Freunden freuen. 

Deine Leser, mich eingeschlossen, erwarten gespannt den dritten Teil deiner Fantasy-Reihe „Legende der Rose“. Wann wird er voraussichtlich erscheinen? 

Momentan arbeite ich an mehreren Projekten, unter anderem auch an dem dritten Teil von „Legende der Rose“. Das Schreiben geht gut voran und voraussichtlich wird noch im Herbst 2015 Teil 3 (Schwesternbande) erscheinen. Danach ist noch ein weiterer, finaler Band, geplant. Also insgesamt sind es vier Ebooks, aufgeteilt in zwei Taschenbücher fürs Regal ;-) 
Band 3 erscheint voraussichtlich noch im Herbst 2015.
Wie kam dir die Idee zu „Legende der Rose“? Gab es da ein spezielles Erlebnis oder kam die Eingebung von jetzt auf gleich? 

Der Einfall zu „Legende der Rose“ ist mir beim Ansehen einer TV-Serie gekommen, die eigentlich nichts mit dem Thema zu tun hat. Aber in einem Nebensatz hat sich mir die Frage aufgedrängt, was wäre, wenn ein Mädchen plötzlich nicht mehr in ihr altes Leben zurück kann? Diesen Gedanken habe ich dann Stück für Stück weiter gesponnen, bis sich eine komplette Geschichte daraus ergeben hat. 

Mit welcher deiner Charaktere aus deinen Büchern hast du am meisten gemeinsam? Wer hat viele Eigenschaften von dir „geerbt“? 

Uh, schwere Frage :). Alle meine Charaktere tragen einen gewissen Teil, eine kleine Macke oder eine Vorliebe von mir in sich. Viele Eigenschaften von mir haben definitiv zwei meiner weiblichen Protagonisten, die mir auch sehr ans Herz gewachsen sind: Victoria (Legende der Rose) und auch Chloe (Ein Herz und eine Handvoll Asche). Aber welche Eigenschaften sie von mir geerbt haben, da dürft ihr raten ;-) 

"Legende der Rose" Band 1 und 2 gibt es bei Amazon. Ebenso wie das Taschenbuch, in dem die ersten beiden Teile enthalten sind. 


Neben dem Schreiben designst du auch Cover. Hast du eine spezielle Ausbildung dazu absolviert? Welches ist dein Lieblingscover von denen, die du bisher gestaltet hast? 

Eine spezielle Ausbildung oder ein Studium z.B. der Mediengestaltung habe ich nicht absolviert. Die Bildbearbeitung bzw. –verarbeitung ist bei mir mehr durch den Zufall gekommen, da ich ein technisches Nebenfach in meinem Archäologiestudium brauchte. Dabei bin ich an der Informatik und auch am Webdesign hängen geblieben, habe in mehreren Kursen an der Uni mein Wissen erweitert und vertieft und so die Grundlagen für die Arbeit mit Grafikprogrammen und letztenendes dann auch für die Erstellung von Buchcovern und anderen Designarbeiten gelegt. Dabei kam mir zugute, dass ich bereits als Kind schon ein gewisses Gespür für Farben und harmonische Zusammensetzungen hatte. Hinzuzufügen ist, dass nicht nur Cover aus meiner Werkstatt stammen, sondern auch Logos, Lesezeichen und andere Arbeiten.

Prinzipiell stehe ich natürlich hinter allen meinen Covern, aber eines, an dem ich mich nicht sattsehen kann, ist das Cover von Band 3 der Legende der Rose, das ihr oben seht. Ein anderes ist definitiv ein noch käuflich erwerbbares Cover: When Time runs out
Weitere Premades und mein Portfolio findet ihr entweder auf meiner Facebook-Page oder meiner Homepage.
Designst du alle deine Cover selbst? Welche Tipps kannst du geben, wenn man selber Cover gestalten will? 

Ich designe alle Cover selbst, bei denen ich die Möglichkeit bekomme. Bei meinen Verlagsveröffentlichungen, wie z.B. "Ein Herz und eine Handvoll Asche" (2012), hat das Design der Verlag ausgewählt. Alle Tipps und Hilfestellungen, die ich Autoren und Design-Neulingen geben kann, findet ihr in diesem Ebook meines Alter-Egos Kathleen Stein: 

Kathleen Stein – Ebook-Cover selbst erstellen: Eine Step-by-Step-Anleitung für Indie-Autorenund Selfpublisher 

Zu guter Letzt, würde ich gern wissen, ob du ein/en Lieblingsspruch/-zitat hast, was dich begleitet oder dich gut beschreibt und wenn ja, warum? 

Ich liebe Zitate! Ob aus Büchern, von Autoren, VIPs oder anderen Berühmtheiten – das ist völlig egal. Eines meiner liebsten darunter ist immer noch:

“You've gotta dance like there's nobody watching,
Love like you'll never be hurt,
Sing like there's nobody listening,
And live like it's heaven on earth.”
― William W. Purkey

Aber ich bin ja auch ein großer Fan der OscarWilde-Zitate, wie z.B. 

“Be yourself; everyone else is already taken.”
― Oscar Wilde 
Oder auch 

"Always forgive your enemies; nothing annoys them so much.”
― Oscar Wilde


Aktuelle News und Informationen rund um Sabine Kosmin und ihre Arbeit erhaltet ihr auf ihrer Website, Facebook, Lovelybooks, Skoobe, Pinterest und Twitter. Alle Bücher von Sabine Kosmin gibt es bei Amazon.

Ich danke dir ganz herzlich für das tolle Interview! 

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Back
to top