Rezension -Die Prinzessin von New York-



Titel: Die Prinzessin von New York
Autor: Jane Christo
Genre: Liebesroman
Verlag: Heartbeat Books
Seiten: 318
Format: E-Book

weitere Formate: Taschenbuch
Erscheinung: 31.01.2016
Preis: 2,99 €
ASIN: B01BCM9BZY

ISBN: 978-1523423781





Klappentext
In New York war sie eine Prinzessin. Jetzt ist sie auf der Flucht.  

Skyler ist die einzige Tochter von Silvio Rossi, Oberhaupt eines der mächtigsten Syndikate in New York City. Um seine Position zu behaupten, muss ihr Vater sie mit einer der führenden Mafia-Familien verheiraten. Doch Skyler denkt nicht daran, sich an den Höchstbietenden verschachern zu lassen und taucht unter. 
In L.A. versucht sie einen Neuanfang, geht an die Uni und lernt Julin kennen. 

Julin „The Killer“ ist der Star der illegalen Untergrundkämpfe und mit seinen brutalen Siegen weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Die beiden beginnen ein stürmisches Verhältnis, und Skyler ist auf dem besten Weg, ihr Herz an den ungeschliffenen Champion zu verlieren, bis sie erfährt, wer er wirklich ist.


 

Monatelang haben seine Leute die Prinzessin von New York gesucht. Als Skyler plötzlich in L.A. auftaucht, kann Julin sein Glück nicht fassen. Die Tochter seines Erzfeindes ist der Schlüssel zu New York, der Haupteinnahmequelle der Ostküste. Wer das Mädchen hat, besitzt die Macht. Julins Rache scheint perfekt, bis er Skyler kennenlernt.
 

Dass er sich in sie verliebt, gehörte nicht zum Plan.
 

(Dieses Buch ist ein Standalone und enthält Gewaltdarstellungen, Kraftausdrücke und Sexszenen.)

Cover
Das Cover ist wirklich cool. Ich mag, wenn mit Gegensätzen gespielt wird. Und bei diesem Buch war das mehr als angebracht! :) Mir gefällt, dass man auf dem Cover eine Frau sieht, die als Prinzessin verkleidet ist, aber auch, dass sie Turnschuhe trägt, was (nicht nur) bedeutet, dass die Frau wohl keine komplette Prinzessin ist. Auch wird durch die Projektile nochmal ein Gegensatz gezeigt, der auch ein großes Thema im Buch ist. Einfach ein tolles Cover!
 
Hauptfiguren
Skyler Rossi/Kayla De Lucas:
...ist so gar nicht wie man sich eine Prinzessin normalerweise vorstellt: Sie trainiert Kampfsport, kann mit Waffen umgehen und ist ein "Programmier-Nerd". Ihr Vater ist Silvio Rossi - der "Pate von New York" - der seine Tochter regelmäßig in seine Machenschaften einbezieht und Skyler dadurch einiges lernt, das sie auf ihrer Flucht gebrauchen kann. 

Um ihr Leben zu finanzieren, programmiert Skyler während ihrer Flucht diverse Viren und Trojaner bzw. Programme, die diese verstecken. Sie weiß genau, was sie will und setzt sich dafür ein, dies zu erreichen. Sie ist ein kleines Genie, jedoch auch eine sehr schöne Frau, was manche Personen sie unterschätzen lässt.

Julin (J.) "The Killer" Petrow:
...ist der Boss der Russenmafia. Skyler sucht ihn mit einem gut durchdachten Plan in L. A. auf. Jedoch ist Julin auch nicht auf den Kopf gefallen und beobachtet Skyler. Was Julin jedoch nicht erwartet hatte, ist, dass er ein größeres Interesse an Skyler entwickelt.

Claire Jennings:
...wird von Skyler in einer Gasse vor zwei Angreifern gerettet. Auch sie studiert an der UCLA und freundet sich schnell mit Skyler an. Oft wird sie von anderen gemieden oder sogar beleidigt. Skyler setzt sich, entgegen ihrer Gewohnheiten, immer öfter für Claire ein, was ihre Freundschaft umso schneller festigt.

Schreibstil und Handlung
Der Schreibstil von Jane Christo ist wirklich toll. Man konnte direkt miterleben, was in Skyler vorging und auch sehr gut verstehen, wieso sie so handelt. Die Figuren sind wirklich gut ausgearbeitet und haben Tiefgang. 

Auch die Handlung kann überzeugen, indem sie einfach mal nicht das "typische Schema" von Bad Boy und liebem Mädchen verfolgt. Vielmehr haben beide Protagonisten schon einiges auf dem Kerbholz. Beide haben ihre Gründe dafür und diese werden im Laufe der Geschichte nach und nach gelüftet, so dass man das Verhalten von Skyler und Julin, aber auch von den anderen handelnden Personen umso besser versteht. 

Hier gibt es kein Mädchen, das gerettet werden muss, denn das kann es sehr gut selbst. Vielmehr entscheidet sich Skyler dazu, selber in den Kampf zu ziehen, ihr Leben in die Hand zu nehmen und Grenzen zu überschreiten. Das macht sie wiederum sehr sympathisch

Auch Julin, der knallharte Maffiaboss, hat Gründe für sein Handeln, von denen man am Anfang nichts ahnt, was die Geschichte umso spannender macht. 

Jedoch hat das Buch auch einige Schwachstellen, die mich leider sehr gestört haben: Das Buch hat Potenzial, jedoch wurde dies bei der Umsetzung verschenkt. Immer dann, wenn ich dachte, "jetzt geht es richtig los" und ich mehr als bereit war für ein bisschen Action, kam irgendeine Beschreibung, Erklärung oder Hintergrundinfo. Man darf das nicht falsch verstehen, erst diese Infos machen die Charaktere lebendig und man kann so besser denken und fühlen wie sie. Ich mag Hintergrundinfos, bin der Meinung, jede gute Story braucht sie, jedoch waren sie für mich falsch platziert. Wie gesagt, immer wenn meine innere Spannung angestiegen ist und ich in die Action/in das Geschehen eintauchen wollte, kam ein Rückblick oder eine Hintergrundinfo. Dies hat mich aus der Stimmung gerissen und dazu geführt, dass diese erst wieder aufgebaut werden musste. Wenn das dann der Fall war und ich wieder bereit war für ein paar Geschehnisse, kam wieder so eine Stelle, an der recht lange innere Gedanken, Monologe oder Infos geteilt wurden. Schade, weil dadurch immer wieder die Verbindung zur Story gestört wurde und ich so zwar mit einer grundsätzlich tollen Geschichte geendet habe, jedoch das Lesevergnügen auf der Strecke blieb.

Ein weiterer Punkt, der mich zwar nicht so sehr gestört hat, aber auch dazu beigetragen hat, dass ich 2 Herzen abziehen muss, ist, dass gerade zum Ende hin, als viele Infos ans Licht kamen, mit Namen und Verwandtschaftsverhältnissen um sich geworfen wurde. Gut, dass man diese Infos bekommt, jedoch waren es einfach zu viele Namen, von denen man teilweise noch nie etwas in dem Buch gelesen hatte und somit nicht viel anfangen konnte. Mich hat das eher verwirrt und somit meinen Lesefluss stocken lassen, da ich ständig überlegt habe "Wer war denn das jetzt wieder?".

Wen so etwas nicht stört, sollte "Die Prinzessin von New York" auf jeden Fall lesen. Die Story ist wirklich toll, jedoch hat mich Obiges an der Umsetzung gestört. 

Fazit
Mich haben die oben erwähnten Platzierungen der Szenen sehr gestört, ebenso haben mich die vielen Namen, die in einigen Erklärungen/Geschehnissen erwähnt wurden, verwirrt. Es waren teilweise zu viele, in der Story das erste Mal erwähnte, so dass man schlecht verfolgen konnte, wer nun mit wem irgendwie verwandt ist... Dies hat zwar der tollen Story keinen Abbruch getan, jedoch hat es verwirrt und den Lesefluss stocken lassen.

Von der Story her eine klare Kaufempfehlung! Zwecks den zwischenzeitlichen Erklärungen, gerade wenn etwas beginnt zu starten, muss jedoch für sich selbst entscheiden, ob ihm das in dieser Masse gefällt. 

Bewertung
❤❤❤
"Die Prinzessin von New York" ist u.a. bei Amazon erhältlich.

Und wen die Neugier nun gepackt hat, der kann hier in die ersten Seiten reinlesen:

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Back
to top